Die Meditation des vollen Gewahrseins

Die Meditation des vollen Gewahrseins ist eine von Danis Bois entwickelte Wegbeschreibung zum vollen Gewahrsein seiner Selbst.

(Artikel von Danis Bois, zu finden unter www.AEMF.info- unter Publikationen)

Diese Meditation wird zunächst aktiv in Bewegung und danach in stiller Meditation angeleitet.

Sie ist ein erlernbarer und entfaltender Weg, der uns an den Ort in uns führt, wo wir in Beziehung mit der inneren Bewegung (Bewegung des Lebens) sind. Wir können in unsere eigene Tiefe und Stille gelangen. Es ist der Ort des Friedens, des Wohlgefühls und des augehoben seins, in uns.

Wir üben, in der aktiven und stillen Meditation, uns in unsere Innerlichkeit zu entspannen, ohne die üblichen Bemühungen aufzurufen. Wir gelangen Schritt für Schritt in eine neue Gegenwärtigkeit und Präsenz von uns selbst.

Stille, Frieden und die Bewegung des Lebens werden spürbar in unserem Körper. Sie lassen uns Informationen erfassen (das Denken ist in unseren Meditationen nicht ausgeschlossen), die im Alltag, in Anstrengung oder Druck keine Chance haben, zu uns zu gelangen.

Dieser Ort des bewegten und erfüllten Lebens in uns aufzusuchen, gibt uns stets die Informationen, die wir gerade für den nächsten Schritt in unserem Leben brauchen. Hier ist der Platz für ein warmes und menschliches Empfinden.

 

" Alles was lebt, will wachsen"  Sylvie Rosenberg

 

Es bietet sich an, vor den Meditationen zwei bis drei manuelle Behandlungen des Fasziensystems vorbereitend zu nehmen, um die innere Bewegung während der Meditation empfinden zu lernen.

 

Bluthochdruck, Nervosität, Stress im Körper oder im Denken, verändern sich nach einer 20 minütigen Meditation in mehr Ruhe oder Klarheit, Entspannung oder Belebtheit.

Effizienz und Anforderungen in unserem Leben können wir uns ausgeglichener stellen.